Content Netiquette

Wie kommunizierst Du in Beiträgen und Kanälen?
Networking Netzwerken
Perspektive des Leseres achten

1. Perspektive des Lesers achten:

Bedenke immer dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt, der Deine Texte liest. Stell Dir vor was Du schreiben willst und überlege, ob das was Du schreiben willst für ihn / sie wirklich lesenswert ist.

2. Verstecke dich nicht:

Benutze nach Möglichkeit immer Deinen Klarnamen und schreibe nichts, womit Du Dich nicht auch identifizieren kannst. Wenn Du das Gefühl hast Deine Identität lieber verbergen zu wollen, solltest Du einen Kommentar der Dir unter den Fingern juckt lieber bleiben lassen.

Storytelling Content Marketing Agentur in Eggenfelden
Ärger dich nicht - Content Marketing Agentur

3. Ärgere “Dich” nicht:

Bedenke dass sich das “Du” als landläufige Anrede im deutschsprachigen Netz durchgesetzt hat und ärgere Dich nicht, wenn Du nicht gesiezt wirst.

4. Nachdenken, Schreiben, Senden:

Überlege genau bevor Du etwas schreibst und lese Dir Das Geschriebene noch einmal genau durch bevor Du auf senden drückst. Gesendet ist gesendet und Rückholung ist kaum möglich. Achte auf die Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck. Fehler nerven den Leser beim darüber stolpern.

5. Benutze keine Schimpfworte:

Das Internet ist ein virtueller Raum, aber dennoch befinden sich darin Personen aus dem realen Leben. Da sollte es bitte höflich und respektvoll zugehen. Wirfst Du Deinem Gegenüber ein Schimpfwort an den Kopf, kann es die ganze Community lesen und es haftet auch an Dir.

6. Gesten und Emmotionen:

Bedenke, das geschriebene Wort kann keine Gesten und Emmotionen transportieren. Drücke Dich also klar und unmissverständlich aus, oder benutze gerne auch Emojicons. Übertreibe es aber nicht mit den lustig zwinkernden Dingern. Größtenteils sind sie eher für den privaten Chatgebrauch gedacht und daher solltest Du in allgemeiner Kommunikation das geschriebene Wort vorziehen.

Gesten und Emmotionen

7. Vorsicht mit Ironie:

Sei vorsichtig mit ironischen Bemerkungen. Zu leicht entstehen dabei Missverständnisse. Wie im vorherigen Punkt bereits ausgeführt, ist es schwer dem geschriebenen Text die gewünschte Intention mit auf den Weg zu geben. Dein ironisches Grinsen, Deine Mimik / Gestik sieht der Leser dabei nicht.

8. Abkürzungen und Fachausdrücke:

Benutze nicht zu viele Abkürzungen. Du weißt vorher nicht, ob dein Gegenüber sie auch versteht. Es ist vollkommen okay, wenn du einem Insider gegenüber kurze und fachliche Bezeichnungen sendest. Überlege wem du da schreibst und erkläre diverese Inhalte gegebenenfalls anhand eines Mehrwerts (mit einer kurzen Beschreibung).

Abkürzungen in der Kommunikation

9. Immer mit der Ruhe:

Wenn Dir jemand “blöd kommt”, diskutiere nicht alles bis zum letzten digital aus. Lass lieber erstmal Gras über die Sache wachsen, oder versuche das Missverständnis mit einer persönlichen Nachricht abzuklären. Merke Dir, dass nicht die gesamte Community Eure Auseinandersetzung mitlesen will.

10. Fremde Federn:

Wenn Du etwas zitierst, mache dies kenntlich. Setze den Kontext in Gänsefüßchen und verweise auf den Urheber. Es ziemt sich nicht, sich mit fremden Federn zu schmücken.

Fremde Federn?
Teile Content Marketing in Social Media und gib uns auch dort ein Like!